Warum Chile hat so viele Erdbeben & Tsunami

Die Magnitude 8.2 Beben, die vor der Küste von Chile am 1. April 2014 traf, war die letzte in einer Reihe von großen Erdbeben und Tsunamis, um diesen Bereich in den letzten Jahren getroffen. Die Unter Beben und die daraus resultierenden 7 Fuß (2,1 m) Tsunami getötet 7, gestürzt Gebäude schwer beschädigt und der chilenischen Fischereiflotte. Erdbeben / Tsunami-Ereignisse im Jahr 2010 (M8.8), 2007 (M7.7), 2005 (M7.8) und 2001 (M8.4) getötet und mehr als 1.000 Milliarden Dollar zugefügt zu Sachschäden.

Die stärkste Erdbeben jemals aufgenommen, eine Magnitude 9,5, traf die Küste von Chile am 22. Mai 1960. Das Monster Beben löste eine 82 ft (25m) Tsunami, die nicht nur miss der Westküste von Südamerika, aber rollte über den Pacific Basin , verheerende Hilo, Hawaii, und schädlich Küstendörfer so weit entfernt wie Japan und den Philippinen. Einige Quellen schätzen, 6.000 Tote und 800 Millionen (im Jahr 2014 sechs Milliarden US-Dollar) US-Dollar Sachschaden.

Warum ist dieser Bereich des Planeten Erde spawnen so viele High-Größe Erdbeben und Tsunamis zu bestrafen?

Eine Erklärung ist, dass die Kollision der beiden tektonischen Platten, die vor der Westküste Südamerikas treffen auftritt, in geologischen Bedingungen, mit einer sehr hohen Geschwindigkeit. Die ozeanische Nazca-Platte und die kontinentale Südamerikanische Platte konvergieren in der Peru-Chile Graben, der etwa 100 km (160 km) vor der Küste liegt. Das übergeordnete Südamerikanische Platte bewegt sich nach Osten auf 10 cm pro Jahr, während der abtauchenden Nazca-Platte schiebt Westen bei 16cm / y, eine Schließgeschwindigkeit von 26cm / y (etwa 10 Zoll), eine der am schnellsten absolute Bewegungen jeder tektonischen Platte. Das Afrika Platte, beispielsweise bewegt sich ungefähr 7 mal langsamer.

Diese hohe Schließgeschwindigkeit baut Bruchlinie Belastung viel schneller, als wenn sich langsamer bewegenden Platten konvergieren. Alle paar Jahre, Spannung auf der Peru-Chile Bruchlinie baut bis zu einer Sollbruchstelle. In dieser jüngsten Erdbeben am 1. April einen 100 km. Abschnitt der Bruchlinie (160 km) gebrochen, so dass die Nazca-Platte unter die Südamerikanische Platte zu rammen. Diese plötzliche Gewalttaten 12,5 Meilen (20.1km) unter dem Meeresboden löste den Tsunami und das Erdbeben 8.2, und zur gleichen Zeit verkeilt die Südamerikanische Platte höher. Uplifting von häufigen Fehlerleitungsausfälle weiterhin den Anden in eine der höchsten in der Welt zu bauen. Während der 1960 M9.5 Beben, einige Küstengebiete erhoben zu 10 Fuß (3 m).

Solange die beiden tektonischen Platten, die vor der südamerikanischen Küste treffen bewegen geologisch bei so hohen Geschwindigkeit, wird große Erdbeben und Tsunamis zu halten passiert. Wir hoffen, dass die Zonenbildungsgesetzen und Bauvorschriften in Kraft gesetzt durch die Regierungen von Chile und Peru wird die Beschädigung und Verlust von Leben auf einem Minimum zu halten.

Warum das Come Down Hill?

Während ich dies schreibe, haben 21 Personen bestätigt wurde tot und 30 in der verhängnisvollen 22. März 2014, Oso, Washington Schlammlawine fehlt. Wir senden unser Beileid an alle, die von dieser schrecklichen Tragödie betroffen.

Zur gleichen Zeit, haben wir uns die Frage stellen, warum eine bewaldeten Berghang plötzlich scheren würde ab und zu begraben eine ganze Gemeinschaft von 30 Häusern unter einem 1 quadratische Meile (2,6 km ²) Schlamm und Geröll Schieber 40 ft (12 m) tief.

Zwei Hauptgründe gegeben worden. Einer ist, dass der Hügel war nach Wochen der starken Regenfälle gesättigt zu werden. Die Niederschlagsmenge in diesem Bereich im Laufe des Monats März war 200% normal. Obwohl der Boden besteht minera undurchlässig zu sein neigt, wird angenommen, waren Risse an der Spitze, die regen eindringen darf. Der andere Grund für das Scheitern ist, dass die geschwollenen Stillaguamish Fluss an der Basis wurde unterboten die Spitze des Hügels. Mit dem Fuß des Hügels geschwächt und die Steigung mit schweren durchnässten-in regen, brach die Hügel.

Nach einer Reihe von Erdrutschen waren in den vor 40 Jahren in diesem Bereich berichtet, der US Army Corps of Engineers hat in einer Untersuchung im Jahr 1999 und gibt einen Bericht Warnung "das Potenzial für Totalausfall." Im Jahr 2006, dass ein Teil der gleichen Hügel zusammengebrochen und blockiert den Verlauf des Flusses. Andere staatliche und lokale Behörden hatten den Berg zu verschiedenen Zeitpunkten untersucht und alle geschlossen, es war instabil. Ob die Erlaubnis-ausstellenden Behörden wussten von diesen Feststellungen ist nicht bekannt. Was bekannt ist, dass die Baugenehmigungen für diesen Standort weiter, auch nach der 2006 Folie ausgegeben werden.

Das letzte Zusammenstellung von Statistiken Welt Erdrutsch wurde von der American Geographical Union für das Jahr 2010 veröffentlicht. In diesem Jahr, in 494 Veranstaltungen Erdrutsch starben weltweit 6.211 Menschen. 83275 Erdrutsch Todesfälle wurden für den Zeitraum September 2002 bis Dezember 2010 im Durchschnitt etwas mehr als 10.000 pro Jahr gemeldet. Die Menschen in den Bergen von China, Indien, Mittelamerika, den Philippinen, Taiwan und Brasilien waren die in dieser Zeit am meisten gefährdeten. Erdrutsche und Schlammlawinen häufig auftreten, wenn starke Regenfälle von tropischen Stürmen und Monsune sättigen Hänge, die durch Abholzung, Landwirtschaft, Bau und kompromittiert wurden. Obwohl nicht so hoch dramatisch, wie Erdbeben und Tsunamis, Erdrutsche können die teuerste aller Naturkatastrophen in Verlust von Leben und Eigentum.

In den Vereinigten Staaten, ist der Mittelwert Erdrutsch Todesopfer zwischen 25 und 50 pro Jahr, nach den Centers for Disease Control and Prevention. Mit Luft-Lidar, ein laserbasiertes Mapping-System ist es nun möglich, eine nationale Datenbank über Gebiete in den USA, die störanfällig sind Hügel, aber es würde ein langer und sehr kostspielige Projekt. Bis eine solche Befragung durchgeführt wird, werden die lokalen Rechtsordnungen haben, sich auf andere Methoden angewiesen, um erdrutschgefährdeten Gebieten zu bestimmen. Auch die Kenntnis der möglichen Gefahren, die Menschen immer noch Häuser unter instabilen Hänge, in Brandabschnitte und Überschwemmungsgebieten zu bauen. Es ist bis zu lokalen Behörden, Zoning Gebäude in dieser gefährlichen Orten zu verbieten.

 

 

Offshore-Windparks

Konstante Winde in Küstengewässern zu Offshore-Windparks sehr produktiv. Die meisten Offshore-Windenergieanlagen werden auf Pfählen im seichten Wasser in ein paar Meilen von der Küste installiert, aber es gibt einige, auf schwimmenden Plattformen weiter offshore.

Das Vereinigte Königreich 20 Offshore-Windparks versorgt 10% der gesamten elektrischen Stromproduktion dieser Nation im Januar 2014 und 11% im Februar. Großbritannien ist weltweit führend in der Anzahl von Windfarmen in Küstengewässern und in einer Gesamtmenge der produzierten Energie. Deutschland, Niederlande, Dänemark, Belgien und Schweden sind dicht hinter mit weiteren 58 Offshore-Windparks, und Dutzende weitere sind im Bau oder in der Planungsphase. Offshore-Windparks werden voraussichtlich 4% der gesamten europäischen Strom bis 2020 und 15% bis 2030 zu produzieren.

Die USA führt die Welt in Energiemenge, die Windkraftanlagen produziert: 120 Milliarden Kilowattstunden im Jahr 2013, die mehr als 4% der US-Energieproduktion. Allerdings sind alle US-Windparks an Land derzeit. Zu diesem Zeitpunkt hat die US keine Offshore-Windparks. Die Pläne sind auf dem Reißbrett und Genehmigungen für Offshore-Windparks in Massachusetts, New Jersey, Rhode Island, und Oregon erteilt worden, aber bisher keine Bauarbeiten begonnen hat. Gründe gegeben sind Zurückhaltung, um die Kosten für die Zinszahler erhöhen und NIMBY (nicht in meinem Hinterhof) Kampagnen von Hausbesitzern und Umweltgruppen.

Die US-amerikanischen Atlantik-und Golfküsten bieten mehr geeignete Standorte für Offshore-Anlagen als der Pazifik-Küste, wegen einer längeren und flacheren Steigung an den Rand des Festlandsockels. In einigen Bereichen erweitern flachen Gewässern so weit wie 200 km (160 km) an der Atlantikküste. Der Festlandsockel Drop-off zu tiefem Wasser an der Pazifikküste ist steiler und abrupt und nicht so geeignet für Flachwasser-Farmen. Ein Seattle Unternehmen hat einen Mietvertrag von Abt. des Innern für 15 Quadrat-Meilen der Bundes Gewässern vor Coos Bay, Oregon für einen Windpark auf schwimmenden Plattformen über ein Kabel mit dem Meeresboden verankert, erhalten.

Könnte eine massive Offshore-Windpark-Projekt auch als Puffer gegen Wirbelstürme und Sturmfluten zu dienen? Ja, nach einer Studie von Mark Jacobson, Professor für Bau-und Umweltingenieurwesen an der Stanford und zwei Co-Autoren in der Zeitschrift Nature Climate Change veröffentlicht. In der Studie, die Forscher Computersimulationen des Hurricanes Katrina, Sandy, und Isaak, die Wirkung der massiven Offshore-Windparks von der Windgeschwindigkeit und Sturmflut zu bestimmen. Im Fall von Katrina, fanden die Forscher, dass ein Array von 78.000 Kraftanlagen in Küstengewässern würden Windgeschwindigkeit, bei Landfall 65% auf 78% reduziert, und Sturmflut um 79%. Ähnliche Ergebnisse wurden für Sandy und Isaac erhalten. Es ist nicht wahrscheinlich, dass 78.000 Turbinen werden immer vor der Küste in einer Farm installiert werden, aber wenn das der Fall gewesen, und wenn die Schlussfolgerungen der Forscher sind richtig, es wäre Katrina Windgeschwindigkeit auf 28 bis 44 mph aus 125 Stundenmeilen gebracht haben unten, Tausende von Menschenleben gerettet und 100 Milliarden Dollar im Golfküste Wiederaufbau. Auch würde, dass viele Anlagen werden Millionen von Megawatt sauberen Strom produzieren. Es ist etwas zu denken.

 

 

 

 

 

 

Sonne, Wind, Wasser & Fresh

Konvertieren von Meerwasser in Süßwasser ist energieintensiv und damit teuer. Saudi-Arabien ist ein Wüstenreich mit viel Öl, aber sehr wenig frisches Wasser. Die Saudis brennen 1 Mio. Barrel Öl pro Tag produzieren zu 60% (4 Milliarden Kubikmeter) des gesamten Frischwasserversorgung durch Entsalzung. Wenn auf den Weltmarkt exportiert werden, würden diese 1 Million Barrel Öl bringen Saudi-Arabien 115.000.000 $ am Tag, aber es ist es wert, sie zu, um die Gewinne zu verzichten und haben das frische Wasser. Aus ökologischer Sicht, brenn 1 Mio. Barrel Öl pro Tag sendet fast eine halbe Million Tonnen CO2-Emissionen in die Atmosphäre jeden Tag, tragen wesentlich zu dem Tempo der globalen Erwärmung.

Um mit diesen Problemen zu begegnen, haben die Saudis mit IBM verbunden, um eine Reihe von solarbetriebenen Entsalzungsanlagen, die könnte bis Mitte des Jahrhunderts produzieren einen großen Teil der Wasserbedarf des Königreichs bauen.

Allerdings wird der größte solarbetriebene Entsalzungsanlage noch entwickelt in den Vereinigten Arabischen Emiraten gebaut werden. Die Ras Al Khaimah Anlage geplant, die Produktion im Jahr 2015 beginnen, werden 100.000 Kubikmeter (ca. 22.000.000 Gallonen) Frischwasser pro Tag produzieren und zusätzlich bieten 20 Megawatt elektrische Leistung täglich. Die Entwickler schätzen, werden sie in der Lage, Wasser zu einem Preis von $ 0,75 pro Kubikmeter zu liefern. Durchschnittliche Kosten pro Kubikmeter Wasser in die Vereinigten Staaten geliefert Haushalte verläuft zwischen 0,35 und 0,40. Die meisten der Entsalzungsanlagen mit Solarenergie betrieben werden im Nahen Osten, wo es eine Fülle von Jahr über Sonne und ein Mangel an Wasser.

Die größte Entsalzungsanlage durch Windkraft ist in der Nähe von Perth laufen in Western Australia. Die Kwinana Entsalzungsanlage produziert 144.000 Kubikmeter Wasser pro Tag (ca. 38.000.000 Gallonen), ca. 17% der Wasserversorgung von Perth. Die Kwinana Anlage wird von der 80-Megawatt-Emu Downs Windpark befindet sich 200 Meilen entfernt versorgt. Da elektrische Energie muss eben 24/7 geliefert werden, und weil der Wind aufhört zu wehen von Zeit zu Zeit, die Leistung von der Windpark geht in das Netz über ein Handels-off-Basis. Der Windpark trägt 270 Gigawattstunden pro Jahr in das Stromnetz, das mehr als wett 180 Gigawatt / h Jahr erforderlich, um die Meerwasserentsalzungsanlage zu betreiben. Es gibt eine Reihe von kleineren Entsalzungsanlagen durch Wind erzeugten elektrischen Leistung, die direkt aus dem Windpark an der Anlage geht laufen, aber Perth hat für die versetzte Anordnung entschieden.

Die meisten Meerwasserentsalzungsanlagen sind immer noch mit Kohle, Öl oder Erdgas erzeugt Netzstrom betrieben, weil es weniger teuer als Hunderte von Millionen, um Solaranlagen oder Windparks zu bauen ist. Zum Beispiel, Australiens anderen Entsalzungsanlagen bietet frisches Wasser nach Sydney, Melbourne, Adelaide und andere Küstengebiete verwenden fossile Kraft vom Netz. Aber mehr und mehr, neue Entsalzungsanlagen auf der ganzen Welt sind in Planung, um auf alternative Energie bedienen. Irgendwann in der Zukunft werden alle unsere Strom haben, aus diesen Quellen kommen.

 

Verrücktes Wetter & Global Warming

In den ersten 6 Wochen des Jahres 2014, brachte die Welt einige der Unwetter in Hunderten von Jahren, darunter Rekordschneefälle im Mittleren Westen und Great Lakes, Platten Kälte im US-Nordosten, Schneestürme im Südosten, Rekorddürre im Südwesten , Rekordhochwasser-und Sturmkatastrophen in Großbritannien, Jahreszeit ungewöhnliche Erwärmung in Skandinavien und Russland, Rekordschneefälle in den südlichen Alpen, Rekordhochwasser in Italien und Rekordhitzewellen und Waldbrände in Australien, Argentinien und Brasilien.

Trotz der Rekord Schnee, Eis und Minustemperaturen in einigen Bereichen, die Welt weiterhin seine langfristigen Erwärmungstrend nach oben. NOAA berichtet, dass 2013 mit 2003 als das wärmste Jahr auf Aufzeichnung gebunden. Was ist los?

Laut einem Papier präsentiert in diesem Monat bei einem Treffen der American Association. für die Förderung der Wissenschaft in Chicago, ist ein durch Erwärmung der Arktis verursachte Schwächung Jet-Stream eine mögliche Ursache. Das polare Jet-Stream ist ein Höhenluftstrom mit Windgeschwindigkeiten von 100 bis 120 mph (160 bis 200kph), die als Wetterförderband wirkt. Bei arktischen Temperaturen bleiben kalt weht der Jet-Stream-stärker und neigt dazu, an Ort und Stelle zu bleiben, bringen normalen Winterwetter in Nordamerika, Europa und Asien.

Im Januar 2014, die Lufttemperatur über dem Arktischen Ozean war 2 bis 4 ˚ C (4 bis 7 ˚ F) höher als der Durchschnitt, und 7 bis 8 ˚ C (13 bis 14 ˚ F) höher als der Durchschnitt über Grönland und Alaska. Wie die Arktis erwärmt, schwächt die Jet-Stream und beginnt, sinken südlich der Polarroute. Zur gleichen Zeit wird das arktische Meereis im Rekordtempo schmelzen, man kann mehr Ozean, um die Strahlen der Sonne. Die wärmeren Ozeanwasser wiederum beschleunigt Erwärmung der Arktis. Mehr schnelle Verdunstung Pumpen zusätzliche Feuchtigkeit in die Atmosphäre.

Ein sinkenden Jet-Stream trägt die Feuchtigkeit beladene Höhen kalte arktische Luft nach Süden in den Mittleren Westen und Südosten und über den Atlantik nach Europa. Während Südeuropa erlebt Rekordregenfälle und Schneefall, Nordeuropa, in der Regel sehr kalt im Januar und Februar, ist in ungewöhnlich warmen Temperaturen sonnen. Mit der Gletscher und Polkappen schmelzen im Rekordtempo, Meereis-Contracting, und Ozeane Erwärmung, scheint es offensichtlich, dass die globale Erwärmung ist hier, und zu einem gewissen Grad Antriebsstrom radikalen Wettermuster der Welt. Das Wetter wird sich radikaler und intensivere Stürme, wie die Erde wärmer wird.

Aber was treibt die globale Erwärmung? Die UN-International Panel for Climate Change (IPCC) hat von allen verfügbaren wissenschaftlichen Belege dafür, dass es zu 95% wahrscheinlich, dass die meisten der Anstieg der globalen Temperatur seit Mitte des 20. Jahrhunderts aufgrund der Emissionen von Treibhausgasen, Abholzung ist abgeschlossen und andere menschliche Aktivitäten.

Wenn die Treibhausgasemissionen auf ihrem derzeitigen Tempo weiter die Computermodelle vorhersagen, IPCC unser Planet bis 2100 im folgenden Jahrhundert erwärmen 5 ˚ C (9 ˚ F) und um 10 ˚ C (18 ˚ F). Die Erde ist nun wärmer als es seit dem Ende der letzten Eiszeit vor 11.300 Jahre gewesen. Wenn wir nicht drastisch reduzieren unsere Emissionen auf Kohlenstoffbasis und starten Sie verlassen sich mehr auf alternative Kraftstoffe, wir sind für eine weitere Eiszeit hin? Oder ein anderes Alter heiß genug für Dinosaurier?

 

 

 

 

 

 

Naturkatastrophen 2013 Bewertung

Nach Angaben des deutschen Rückversicherer Münchener Rück veröffentlicht, in der Naturkatastrophen im Jahr 2013 starb, doppelt so viele Menschen als im Vorjahr, aber Sach-und Versicherungsschäden deutlich geringer waren.

Munich Re meldet 880 Naturkatastrophe Ereignisse im Jahr 2013, kostet 125.000.000.000 $ in Gesamtverluste im Vergleich zu 173.000.000.000 $ im Jahr 2012, und versicherte Schäden von 31 Milliarden $, rund die Hälfte der versicherten Kosten im Jahr zuvor. Doch mehr als 20.000 Menschen starben bei Naturkatastrophen im Jahr 2013. Hier sind zweimal die Zahl der Todesfälle für das Jahr 2012 berichtet, einige der teuersten Naturkatastrophen von 2013, entweder in Leben oder Sachschäden.

Erdbeben: Magnitude 7,0 bis 7,7 Beben schlug China im April, Pakistan im September, und die Insel Bohol in den Philippinen im Oktober 1300 zu töten und zu zerstören Zehntausende von Häusern. Die Schadensersatzforderungen waren nicht verfügbar.

Tornados: Am 20. Mai, einem EF-5 Tornado mit einer Windgeschwindigkeit von 210 mph (340 km / h) riss durch die Stadt Moore, Oklahoma. Der Tornado 1,3 Meilen (2 km) breit, blieb auf dem Boden für 40 Minuten auf einem 17-Meile (27km) Pfad der Zerstörung. 1150 Häuser wurden vernichtet, 91 Menschen starben, darunter sieben Kinder in einer örtlichen Schule. Der Gesamtschaden betrug mehr als 2 Milliarden Dollar.

Hochwasser: Überschwemmungen in Indien, Mitteleuropa, Kanada, Mexiko, Colorado und führte zu einer kombinierten Todesopfer von 7000 und Schäden von mehr als 30 Milliarden Dollar. Europäische Hochwasser war das schlimmste seit dem Mittelalter genannt. Die meisten Todesfälle ereigneten sich in Sturzfluten und Erdrutsche in den Bergen von Nordindien und Nepal.

Meteor Blitz: Ein 13.000 Tonnen Meteoriten Reisen mit 60-facher Schallgeschwindigkeit gestreift in die Erdatmosphäre am 15. Februar und explodierte in einem Feuerball über die Kaukasus-Region in Russland. Die Druckwelle beschädigt 7.200 Gebäude und 1.500 Menschen verletzt. Die Verletzungen waren vor allem von umherfliegenden Glas aus ausgeblasenen Fenster. Glücklicherweise gab es keine Todesfälle.

Waldbrände: Pinsel Brände in Australien und Kalifornien verbrannten Hunderttausende von Hektar. Im Oktober kämpften 66 Feuerwehrleute australischen Buschbrände entlang einer Linie, die für 1.000 Meilen (1.650 km) gespannt. In der kalifornischen Sierra Nevada Mountains, die Rim Feuer, das im August gestartet wurde nicht bis Mitte Oktober, nach dem Brennen 257.000 Hektar stark bewaldete Wasserscheide.

Taifune: Super-Taifun Haiyan schlug den Philippinen Insel Leyte am 8. November mit Windgeschwindigkeit von 195 mph (320 km / h), dem stärksten jemals für einen tropischen Wirbelsturm Landfall aufgezeichnet. Eine 20-Fuß (6 m) Flutwelle löschte die Stadt Tacloban. Mehr als 6.000 Menschen verloren ihr Leben im Sturm. Gesamtkosten wurde auf bis zu 15 Mrd. Dollar geschätzt.

Während die Pazifik Taifun-Saison war sehr aktiv, mit 31 tropischen Stürmen, von denen 13 Taifune und 5 waren super Taifune, war der Atlantische Hurrikansaison viel ruhiger als erwartet, ohne größere Stürme. Die ersten Wochen des Jahres 2014 waren auch relativ ruhig, mit Ausnahme des Berges. Sinabung Vulkanausbrüche in Indonesien, bei dem 14 Menschen starben und 20.000 wurden evakuiert. Zwangsläufig wird es mehr Naturkatastrophen in den kommenden Monaten sein. Wir müssen abwarten und sehen, was der Rest des Jahres 2014 bringen wird.